Tagebucheinträge SOLA 2018 Gold Rush

Tagebucheinträge der Goldgräberfamilien:

Tag 1, 08.07.2018:

Wir versammelten uns heute Morgen um 7 Uhr beim Marktplatz in Gossau. Bei der Begrüssung erfuhren wir, dass wir als Familien im Fähnli, die von Batta und Akaluk entdeckte Goldader aufsuchen und um so reich zu werden. Danach fuhren wir los in Richtung Tessin. Während der Fahrt haben wir viel gesungen und gelacht. Der Zwischenhalt fand auf dem San Bernadino statt. Die Aussicht war sehr schön, da das Wetter sonnig war und kaum Wolken hatte. Es gab auch sehr hohe Steintürme zu bestaunen. Dies inspirierte uns selbst solche Steintürmer zu bauen während andere nach Kaulquappen in dem Bergsee suchten. Kurz nach 12 Uhr erreichten wir unseren Lagerplatz in Cevio an er Maggia. Als erstes wurden wir von Batta auf den Platz herumgeführt. Danach assen wir den Lunch und begannen kurzdarauf mit dem Aufbau unserer Zelte und richteten diese sogleich auch ein. Als wir fertig waren gingen wir ins knapp 200 Meter entfernte Cevio. Dort führten wir einen Foto-OL durch um die Stadt besser kennen zu lernen. Das heisst, wir mussten anhand von Bildern herausfinden wo ein gewisses Gebäude oder Platz ist. Als wir fertig waren, konnten wir uns umziehen und in der Maggia baden gehen. Der Fluss ist ein wenig kühl, jedoch ist es bei 30 Grad genau die Abkühlung, die wir gebraucht haben. Nach dem Abendessen hatten wir ein wenig Pause um unsere Zelte weiter einzurichten. Am späteren Abend beschlossen wir wie immer unseren Lagerpakt. Eine der Regeln besagt beispielsweise, dass wir anstatt Fluchworte nur noch Obst oder Gemüse verwenden dürfen. Nach dem „Guetnachtlied“ gingen wir allmählich in unsere Zelte und schliefen nach wenigen Gesprächen ein.

Tag 2, 09.07.2018:

Es pfiff heute Morgen um 07:30 Uhr. Obwohl die meisten bereits wach waren, gab es noch einige Teilnehmer, welche so tief schliefen, dass sie das Antreten gar nicht gehört haben. Nach dem Frühstück teilten wir uns in verschiedene Gruppen ein und hatten Zeit die umliegende Gegend zu erkundigen, um so die beste Stelle für eine Goldmine zu finden. Danach hatten wir Zeit um unsere Lagerbauten zu errichten. Anschliessend konnten wir unseren Hunger beim Mittagessen mit leckeren Ravioli und Salat stillen. Als Nachmittagsprogramm stand ein Spielturnier an, bei dem wir unsere Gruppenfähigkeiten in verschiedenen Disziplinen beweisen konnten. Da es wie gestern sehr heiss war, hatten wir die Möglichkeit, uns im Fluss abzukühlen. Nach dieser kurzen Erfrischung ging es mit dem Einstieg zu den verschiedenen Spez-Ausbildungen weiter. Zur Auswahl gab es die Spezialisierungen: Wasser, Erste Hilfe, Pionier und Meteorologie. Das Essen der Spagetti Bolognese am Abend entwickelte sich zu einem Wettessen. Am Abend gab es dann das Lagerspiel. Wir spielten in den Familien gegeneinander ein Leiterlispiel, bei dem wir diverse Aufgaben und verschiedene Fragen beantworten mussten. Danach sangen wir zusammen das Gute-Nacht-Lied und gingen müde ins Bett.                    

Liebe Grüsse von allen Teilnehmer darunter auch die unzähligen Fliegen, welche und das schöne Wetter versuchen zu vermiesen.

Tag 3, 10.07.2018:

Nach dem Frühstück um 8 Uhr, ging es direkt los mit einem Sportturnier in welchem die verschiedenen Familien gegeneinander im Fussballball und Ultimate-Frisbee gegenüber standen. Es entwickelten sich spannende Partien, trotz der brennenden Sonne. Wie es beim Sport so ist, gab es einzelne Unterbrüche wegen kleinen Zusammenstössen und dergleichen. Das Turnier wurde frühzeitig beendet, da die Mittagssonne bereits ihren Höhepunkt erreicht hatte und wir alle hungrig und erschöpft waren. Nach dem Mittagessen hatten wir ein wenig Zeit für uns und konnten ein wenig entspannen. Danach folgte ein Holzsammelwettbewerb in welchem wir Holz für die Küche sammelten. Nach getaner Arbeit durften wir uns umziehen und in der Maggia baden gehen. Überraschenderweise war diese heute etwas erfrischender als in den letzten Tagen, was einige daran hinderte zu baden. Zum Abendessen gab es Burger. Diese waren sehr lecker und es wurden 7 Kilogramm Kartoffeln und pro Person zwei Burger verdrückt. Das ist auch kein Wunder nach solch einem anstrengenden Tag. PS: Das Mücken- und Fliegenproblem ist leider noch nicht besser geworden.

Tag 4, 11.07.2018:

Heute um 07:30 Uhr sind wir von Chäfer geweckt worden. Nach dem Frühstück hatten wir Zeit, mit dem nun eingetroffenen Holz, unsere Lagerbauten fertig zu stellen. Dabei standen uns die Leiter mit Rat und Tat zur Seite, jedoch sind die Feinheiten noch in Bearbeitung. Der Aufbau dauerte den ganzen Morgen und endete direkt mit dem Mittagessen. Nach dieser Stärkung hatten wir eine kurze Pause und sind daraufhin an die Maggia gegangen um uns abzukühlen. Sie war wie gestern sehr erfrischend und kühl. Es folgte der zweite und letzte Teil der Spez-Ausbildung. Die Teilnehmer, welche den Wasserspez gewählt haben, mussten wohl oder übel nochmals kurz in die erfrischende Maggia. Nachdem wir alles gelernt hatten, wurden wir auf unser Wissen noch geprüft. Nach einer kurzen Pause folgte das Abendessen mit einem sehr feinen Risotto, welches für 50 Personen berechnet war. Aber wir, die hungrigen Goldgräber, assen alles auf. Morgen findet die 2-Tages-Tour statt, für welche wir uns in Gruppen einteilen konnten. Nach dem Packen fand das Lagerspiel statt und wir sangen anschliessend das Gute-Nacht-Lied.

Sommerlager 2018 Gold Rush

SOMMERLAGER 2018 

GOLD RUSH

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Wichtige Uhrzeiten:

Gepäck-/Spendenabgabe:

Freitagabend, 6. Juli 2018, 19.00 – 20.00 Uhr, beim Pfadiheim Gossau (1 grosses Gepäckstück + ausgefülltes Notfallblatt)

Antreten: 

Sonntagmorgen, 8. Juli 2018, 07:00 Uhr bei der Markthalle in Gossau

Mitnehmen im Tagesrucksack: Lunch, Regenjacke/ Sonnenschutz, Getränke, Krawatte und Hemd

Besuchstag: 

Sonntag 15. Juli 2018 11.30 – 12.00 Uhr Besammlung beim Parkplatz der Scuola Media in Cevio:

Link zum Hinfahren: https://www.google.ch/maps/dir/Gossau+SG,+Bahnhof,+Gossau/46.3203873,8.6025357/@46.839853,8.4735194,203479m/data=!3m2!1e3!4b1!4m12!4m11!1m5!1m1!1s0x479ae0c7d434b607:0x17c9f9c82d5159e0!2m2!1d9.253475!2d47.412003!1m0!2m2!7e2!8j1531630800!3e

Gemeinsames Mittagessen: 12.00 Uhr

Das Lagerküchenteam offeriert ein reichhaltiges Salatbuffet für alle Eltern, Geschwister, Verwandte und Bekannte. Das Grillfleisch für die Besucher bitte selbst mitbringen. Die Teilnehmer werden von der Küche verpflegt. 

Nach dem Mittagessen findet um 13.00 Uhr der traditionelle Feldgottesdienst statt. Anschliessend können sie sich den Lagerplatz zeigen lassen, in der Maggia baden gehen oder auch einfach bei einem Spaziergang die wunderschöne Landschaft im Maggia Tal geniessen. 

Wer will, kann noch den WM-Final um 17.00 Uhr bei uns auf dem Lagerplatz anschauen. 

Abtreten:

Samstagnachmittag 21. Juli,  ~ 16.00 Uhr bei der Markthalle in Gossau 

Bei Fragen oder Unklarheiten bitte bei den Lagerleitern Akaluk (078 913 91 00) oder bei Batta (076 567 39 02) bitte ungeniert melden! 

Wir freuen uns sehr auf ein spannendes, abenteuerliches Lager und hoffen viel Gold mit nach Hause nehmen zu können. 😉 

 

Tapfer und treu

Eure Lagerleiter

Akaluk und Batta

 

33 Tipps fürs Sommerlager

1.       Mit Wanderschuhen sind richtige Wanderschuhe gemeint, und keine Trekking/Halbschuhe.

2.       Ein Campingstuhl bringt viele Vorteile im Lageralltag.

3.       Insekten/Zeckensprays (Antibrumm) können viel bewirken. Wir werden von Fliegen überhäuft werden.

4.       Jasskarten sind gerne gesehen im Lager und verbrauchen nicht zu viel Platz in der Reisetasche.

5.       Es empfiehlt sich, anstelle eines dicken Schlafsacks eine Kuscheldecke mitzunehmen.

6.       Sollten sie doch einen Schlafsack mitnehmen, zeigen sie ihrem Kind, wie man ihn richtig zusammenpackt.

7.       Es empfiehlt sich, die Wäsche in farbigen, wasserdichten Säcken zu ordnen.

8.       Bringen sie ihrem Kind das Abwaschen bei oder geben sie Spülmittel mit, um ein sauberes Essgeschirr zu garantieren. Die Kinder müssen ihr Geschirr stets selber abwaschen.

9.     Es empfiehlt sich, mindestens drei Trinkflaschen mitzunehmen.

10.   Es empfiehlt sich, eine Flasche stets im Zelt aufzubewahren und zu benutzen.

11.   Plastikflaschen müssen kaum geputzt werden und garantieren dadurch mehr Lagerhygiene.

12.   Geben sie auf keinen Fall Glasflaschen mit.

13.   Schokolade schmilzt im Tessin und anderen heissen Orten, Gummibärchen auch.

14.   Geben sie ihrem Kind ein wenig Notessen mit, falls es einmal das Essen aus der Küche nicht gerne hat. Die Küche hat für jeden etwas zu essen, aber ein wenig extra Energie kann nie schaden. Wir empfehlen Trockenfrüchte oder Tutti-Frutti.

15.   Kleine Wasserpistolen sind eine gute Abwechslung. Wasserbomben machen viel Abfall und sind nervtötend.

16.   Der Wanderrucksack sollte Hüftriemen haben und einen Brustgurt. Dadurch können die Kinder angenehmer laufen und müssen weniger Last auf dem Rücken tragen.

17.   Crocs oder Flip-Flops sind eine schöne Abwechslung zu tragen und können im Notfall für den Fluss verwendet werden.

18.   Schreiben sie ihre persönlichen Sachen an. Es empfiehlt sich, personalisierte Sticker aus dem Internet zu bestellen. Diese sind nicht zu teuer und garantieren, dass ihr Kind seine Sachen wiederfindet.

19.   Falls sie noch Platz in der Reisetasche finden, geben sie ihrem Kind einen kleinen Schirm mit. Unwetter im Tessin sind oft kurz aber heftig. 

20.   Ein Hut oder eine andere Kopfbedeckung ist obligatorisch, genauso wie eine Sonnenbrille. Es geht nicht ums Aussehen, sondern um den Sonnenschutz. Für Kinder mit Heuschnupfen empfiehlt sich eine dichtende Sonnenbrille.

21.   Spray-Sonnencreme ist angenehmer und schneller aufzutragen als herkömmliche Sonnencreme. Es empfiehlt sich, zwei oder mehr Flaschen mitzunehmen.

22.   Ist ihr Kind Sonnencreme-Scheu, schliessen sie die Augen und den Mund ihres Kindes und schmieren sie die Creme über das ganze Gesicht. Dies macht es viel angenehmer und schneller für das Kind. Wir sprechen aus Erfahrung!

23.   Es empfiehlt sich, kein Handy ins Lager mitzugeben. Die Kinder werden viel mehr Heimweh haben, wenn sie stets in Kontakt mit den Eltern stehen und Kinder die ständig am Telefon sitzen, zerstören die Lager-Harmonie. Sollte es dennoch nicht ohne ein abendliches Eltern-Telefonat gehen, haben die Leiter stets ein Handy zur Hand.

24.   Geben sie ihrem Kind eine Addressliste von Verwandten mit, falls es eine Postkarte versenden will. Postkarten können dem Leiterteam frankiert abgegeben werden.

25.   Geben sie ihrem Kind, falls es Postkarten versenden will, Briefmarken mit. Briefmarken im Lager aufzutreiben ist stets schwieriger als Postkarten zu schreiben.

26.   Geben sie ihrem Kind nicht zu viel Taschengeld mit. Wir machen keinen Shoppingurlaub!

27.   Es empfiehlt sich, zwei Badehosen/Badetüchlein mitzunehmen, für den Fall, dass etwas nicht trocknet.

28.   In Cevio herrscht ein striktes Feuerverbot. Ihr Kind braucht keinen Feueranzünder / Zündhölzer oder Grillutensilien.

29.   Handschuhe helfen beim Aufbau. Die Kinder werden mit Holz hantieren, dass nicht schön geschliffen ist.

30.   Packen sie Sporthosen ein. Sport in herkömmlichen Hosen ist sehr unangenehm und Schadensfördernd.

31.   Fussbälle, Frisbees und weitere Sportartikel stellt das Leiterteam zur Verfügung und müssen nicht selbstständig mitgenommen werden.

32.   Wasserartikel wie Schwimmreifen oder ähnliches empfehlen sich nicht, da wir nicht in einem stillen See baden werden.

33.   Packen sie ihre Sachen kompakt, das Leiterteam ist ihnen dankbar (Transport).

Allzeit Bereit

Chäfer, Adagio, Yasu, Barutta

Siechemarsch 2018

Am Wochenende des 26./27. Mai fand der alljährliche Siechemarsch statt. Der Marsch erstreckt sich über 100 / 80 / 50 km und wird von der Pfadi Glarus organisiert. Jeweils nach 20km gibt es einen Verpflegungsposten um Energie zu tanken und Blaternpflaster anzubringen.

Auch unsere Abteilung hatte einige Tapfere Wanderfreunde, die diesen Marsch bestritten hatten. Der Start des 100km Marsch lag unterhalb von Frauenfeld und endete in Niederurnen. Die Marschzeit unserer Pfadis betrug 16.5h und endete um halb 2 Uhr Morgens im Ziel. Durch die starke Hitze am Samstagnachmittag, wurde ungefähr 8L Wasser pro Person konsumiert. Ausserdem wurden satte 10’000 Kalorien verbraucht. Das Marschieren verlief ohne grosse Zwischenfälle und wird nächstes Jahr bestimmt wieder durchgeführt! Wer sich dafür Interessiert, findet mehr Infos auf der Website des Siechemarsch.

Ein kleines Video des ganzen Spektakels findet man unter pfadistgeorg.ch/siech

Dabei waren:

100km: Orion, Batta, Chäfer

50km: Yasu, Barutta, Feroxa

 

SOLA Elternabend

Sehr geehrte Eltern und Bekannte

Gerne laden wir Sie nächsten Mittwoch zum SOLA-Informationsabend ein.
Der Informationsabend ist obligatorisch und beginnt um 20:00 Uhr im Pfadiheim Gossau.

Dort erhaltet Ihr alle nötigen Informationen zum Lagerort, Programm, Gepäckabgabe, Elternbesuchstag und vieles mehr.
Danach sind alle herzlich eingeladen mit Kaffee und Kuchen zu verweilen und Fragen zu klären.
Falls jemand verhindert sein sollte, meldet euch bitte ab bei: pfaderstufe@pfadistgeorg.ch
Wir freuen uns!

Tapfer und Treu
Akaluk & Batta

Übertritt Pfader

Liebe übertretende Wölfe, Liebe Eltern

Diesen Samstag findet im Anschluss an die Georgsmesse der Übertritt zu den Pfadern statt.
Wir treffen uns um 19:30 Uhr, d.h. nach Georgsmesse und Apéro, beim Pauluszentrum in Gossau.
Das Abtreten ist um 21:30 Uhr beim Pfadiheim Gossau.

Weitere Informationen bezüglich Mitnehmen etc. findet Ihr im Anschlagskasten der Pfader.
Wir freuen uns sehr auf den Übertritt und wünschen bis dahin eine gute Woche.

Allzeit Bereit
Eure Pfaderstufe

Velotag 2018

Gossauer-Velotag 2018

Mountainbike, Rennvelo oder doch lieber Dreirad?

An alle jungen, erfahrenen und begeisterten Velofahrer, Familien und Kinder. Am 7. April 2018 habt Ihr wieder die Möglichkeit am diesjährigen Velotag teilzunehmen!

Der Verkauf beginnt am Samstag um 09:00 Uhr in der Markthalle in Gossau und dauert bis 12:00 Uhr. Danach haben alle die Möglichkeit bis 13:00 Uhr in unserer Festwirtschaft zu verweilen.

Diejenigen, welche Ihr altes Fahrrad verkaufen möchten, haben am Freitag Abend von 18:00-20:00 Uhr oder am Samstagmorgen von 08:00-08:45 Uhr vor der Markthalle die Möglichkeit, Ihr Velo zum Verkauf abzugeben. Es werden auch gebrauchte Velos für die Stiftung Tosam gesammelt. Dort werden die Fahrräder wiederinstandgesetzt und weiter genutzt.

Zulieferer welche mehr als 10 Fahrräder zum Verkauf anbieten, bitten wir im Vorfeld eine Liste zu erstellen. Die Liste sollte die Marke, die Farbe, den Fahrradtyp, den Wunschpreis und die Rahmennummer beinhalten. Die Liste können Sie uns dann via Email  zusenden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen und freuen uns auf den Velotag!

Ihre Pfadi St.Georg Gossau-Niederwil