Lagerblog Sola 2019

Lagerblog Sola 2019

Mittwoch 17.07.19

Wir sind aufgewacht und wurden in die Gruppen für den Vennertag eingeteilt. Die Gruppe Azzlak-Täschli musste Brötchen streichen. Nach dem Morgenessen hatten wir ein ausgiebiges Geländespiel. Dort ging es darum Odin zu beweisen, dass wir würdige Wikinger sind. Dann gab es Mittagessen. Es gab Hörnli mit Tomatensauce. Nach dem Mittagessen hatten wir eine lange Siesta. Nachher haben wir Heringfussball und Blachenvolleyball gespielt. Es gab noch Kuchen und Wassermelone als Zwischenverpflegung. Dann hatten wir ein wenig Freizeit bis zum Abendessen. Zu Abendessen gab es einen Fitnessteller. Das Erdbeertörtchen hat nach dem Essen die Schlagsahne gefragt, ob sie zusammen sein wollen. Und es gab ein schönes Happy End, denn die Schlagsahne hat mit tränenübergossenem Gesicht JA gesagt. Kurz danach haben wir gesehen wie Vanilleglace und Die Schokoladencreme zusammen Händchen haltend durch die Gegend gelaufen sind. Pommes und Schnitzel sind heute den ganzen Tag über, sich in den Armen gelegen und haben sich völlig verliebt in die Augen gesehen. Speck hat Rösti vorgeschlagen, für das neue Lagerpärchen. Rösti aber, weiss, dass es schon ein Lagerpärchen gibt. Es gibt leider zu wenig Platz für zwei Lagerpärchen, darum hat Rösti geistesgegenwärtig sofort der Sache einen Korb gegeben. Heute konnten wir wiederholt beobachten, wie Blaukraut mit seiner Freundin per Facetime telefoniert hat. Gurke und Aromat haben sich gestern in einem riesengrossen Streit getrennt. Der gesamte Lagerplatz und alle Tiere konnten nicht schlafen, denn es war so laut. Heute Morgen machte sich Blaukraut an Aromat ran. Und das obwohl ja Blaukraut eine Freundin hat. Gegen Nachmittag haben sich Gurke und Aromat wieder vertragen und sind nun wieder glücklich zusammen. Die Passionsfrucht hat heute still und heimlich zugegeben, dass er die Mango sehr gerne hat.

Name der Redaktion bekannt.

Dienstag 16.07.19

Heute Morgen wurden wir von Adagjo geweckt. Es gab um 07:30 ein ausgiebiges Frühstück. Als wir satt waren, haben wir unsere Sachen gepackt und haben uns wieder Abmarsch bereit gemacht. Das steilste Stück haben wir gleich am morgen früh in Angriff genommen. Auf dem Kamm angekommen, konnten wir eine schöne Aussicht geniessen und waren froh darüber es geschafft zu haben. Nach dem Gipfel gab es eine Kuchen- und Wassermelonenpause. Also waren wir motiviert die Strecke in Angriff zu nehmen. Wir sahen die Gruppe zwei und gaben extra Gas, damit wir mit grossem Abstand zuerst unten waren. Unten angekommen waren wir alle froh wieder in den Bus einsteigen zu können. Wir fuhren mit zu viel Motivation zurück auf den Lagerplatz. Dort wurde uns Bescheid gesagt, dass wir baden gehen. Wir haben extra Gas gegeben, damit wir mehr Zeit zum Baden haben. Im Badesee in Disentis konnten wir uns abkühlen und kauften uns ein Eis. Wir duschten und pflegten uns. Wir fuhren zurück und es gab Birchermüesli zum Abendessen.

Montag, 15.07.19

Wir wurden mit einem Pfiff wach. Als die Brötchen gestrichen waren, haben wir Frühstück gegessen. Nach dem Morgenessen hat uns Adagjo mitgeteilt, dass die Gruppe eins ihre Trinkflaschen auffüllen sollen und in 30 Minuten Abmarsch bereit sein sollen. Also fuhren wir mit dem Bus an den Startpunkt der Wanderung. Schon nach einigen Minuten konnten wir unsere Regenklamotten abziehen und die Sonne begann zu scheinen.  Während dem laufen konnten wir Musik hören und liefen am Anfang dem Wald entlang. Dann wurde der Weg steiler und die Bäume verschwanden immer mehr. Wir hatten nur noch Wiese und Steine unter den Füssen. Ab und zu kam aber auch ein wenig Wasser an unsere Schuhe, dann wir hatten auch einige Schneefelder zu überqueren. Nach der Mittagspause waren wir wieder fit und konnten mit einem zügigen Tempo weiterlaufen. Wir mussten einige Bäche überqueren und eine grosse Brücke. So kamen wir eine Stunde zu früh auf der Etzlihütte an. Wir richteten uns ein und die Mädchen konnten in den heissen Hotpot. Auf das Abendessen kam auch die Gruppe zwei bei uns an. Denn es gab Älplermagaroni zu essen mit Zwiebeln. Die anderen konnten danach in den Hotpot. So schliefen wir danach zu Frieden ein.

Sonntag, 14.07.19

Wir sind heute aufgestanden. Dann haben wir unsere Zelter aufgeräumt für den Besuchstag. Um zehn uhr sind die Eltern eingetroffen. Dann haben alle Eltern in die Zelter geschaut ob es sauber ist. Als dann alle hier waren, haben wir den Gottesdienst abgehalten. Dieses mal in einer Kapelle und nicht auf dem Feld. Und assen zum Mittag Würste und Salat. Dann machten wir gemeinsam das Lagerspiel. Dann hat Liiri angekündigt, dass der Krieg zwischen Nord und Süd kommen wird. Liiri hat gesagt, dass wir Badehose und Badetuch einpacken sollen. Dann gingen die Eltern nach Hause und wir gingen gemeinsam zum Badesee. Dann musste Norden und Süden die Flosse möglichst schnell ans andere Ufer bringen. Dann sind wir zurückgekommen und hatten Freizeit bis zum Abendessen. Nach dem Abendessen wurde unser Rucksack kontrolliert, ob wir alles eingepackt haben für die Zweitageswanderung.

Samstag, 13.07.19

Als wir aufgewacht sind, sahen wir wie die Leiter Batta und Yasu die Fahne hiessten. Danach gab es Morgenessen. Dann hatten wir die Prüfungen für JP/ P/ OP. Am Mittag gab es zu Mittagessen. Es gab Penne mit Carbonarasauce. Nach dem Mittagessen haben wir an unserem Wikingerdorf weitergearbeitet. Am Nachmittag hatten wir einen Sportblock, bei dem wir Brennball und Bulldoggen gespielt haben. Wallaby ist auf die Schnauze gefallen und Nayeli auf die Knie. Wir haben nun alle blaue Flecken an den Knien, weil wir nicht laufen können. Dann gab es zu Abendessen. Es gab Fleischkäse mit Bratkartaoffeln. Für die Vegetarier gab es Falafel mit Knoblauch. Wir spielen sehr gerne Wahrheit oder Pflicht, das macht sehr viel Spass. … und …  mussten sich im Busch verstecken. Aber … hatte es sehr viel besser getroffen, denn sie durfte … auf die Wange küssen. … und … sind neuerdings unser neues Lagerpärchen. Sie haben sich sehr gerne. … und … haben heute geknuddelt. (… ist nun eifersüchtig.) … und … unternehmen in letzter Zeit sehr gerne Sachen miteinander. … und … verstehen sich auch sehr gut, denn sie haben denselben Hut auf dem Kopf. Wir Frauen finden Klatsch und Tratsch sehr unterhaltsam.

Freitag, 12.07.19

Der Wecker klingelte und der Tag begann.  Wir standen 20 Minuten später auf weil wir noch geplaudert haben. Also waren wir ein bisschen später dran und brachen unseren Biwak ab. Wir verteilten unser Material und assen unser Morgenessen. Wir schrieben einen Dankesbrief an die Bauernfamilie bei der wir übernachten durften und hängten einen selbergepflückten Blumenstrauss daran. Wir füllten unsere Flaschen und verbrachten die gewonnene Zeit mit den Babykatzen, DIE SOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO SÜSS WAREN. Als unsere Sachen gepackt waren machten wir uns auf den Weg zum vereinbarten Treffpunkt. Wir waren 3 Minuten zu spät. Die Jungs waren 10 Minuten zu spät. Wir spielten unsere selbererfundenen Spiele danach spielten wir Werwölfe und Wahrheit oder Pflicht. Im Anschluss konnten wir Minigolf spielen und Duschen gehen. Nach dem Duschen wurden wir auf den Lagerplatz zurückgefahren. Ausser Comeda, Akela und Aurora wir durften mit Lupesch warten und haben Karten gespielt. Wir durften auch noch mit Lupesch`s Freundin schreiben. Zurück auf dem Lagerplatz haben wir unsere Rucksäcke ausgepackt und zu Abendessen gegessen. PS: Die Katzenbabys waren wirklich sehr sehr sehr süüüüüüüüüüssssssssssss. 

Donnerstag, 11.07.19

Um 23:30 Uhr wurden wir sehr unsaft aus unseren Zelter gepfiffen. Zuerst machten sie uns darauf aufmerksam, dass wir useren Müll richtiig entsorgen sollen, danach haben wir ein Geländespiel gemacht. Bei diesem Spiel gab es verschiedene Posten wie Biwak bauen, Slackline, Menschenpyramide, Morsen, Knoten, Parcour und Baumstammmweitwurf. Um circa 01:30 Uhr konnten wir wieder schlafen gehen. Am nächsten Morgen mussten wir unser Material für den Hajk fassen. Mit dem Bus fuhren wir anschliessend zum Bahnhof. Von dort aus liefen wir los Richtung Disentis. Angekommen in Disentis suchten wir uns einen Lagerplatz. Wir bauten einen Berliner als Biwak. Auf dem Spielplatz den wir gefunden haben hatte es einen Fussballclub. Dort spielten wir verschiedene Spiele. Um circa 21:00 Uhr gingen wir  zurück zu unserem Platz. Danach gingen wir langsam zu Bett. Und schliefen sehr warm durch bis zum nächsten Morgen.

Mittwoch, 10.07.19

Heute Morgen um halb 7 wurden unsere Fähnli von einem Witzbold geweckt der es witzig fand mit einer Rucksackpfeife zu pfeifen. Nach dem Morgenessen hatten wir ein wenig Freizeit. Danach kamen die Kurse für JP/P/OP. Es gab Kartenkunde, Natur, Seilkunde, Pfadigeschichte und Samariter. Wahrscheinlich hat jeder von uns dabei sehr viel dazugelernt. Nah dem hervorragenden Mittagessen strich Tageschef Adagjo den Sportblock und ersetzte ihn durch eine ausgiebige Siesta. Nach dem wir uns alle ausgeruht hatten gingen wir noch ausgiebig baden. Dann wurde der Hajk auf den nächsten Tag angekündigt und so packten wir unsere sieben Sachen. Nach dem Packen folgte ein leckeres Abendessen. Jetzt warten wir nur noch auf den Pfiff welcher der Start für das Lagerspiel bedeutet.

Dienstag, 09.07.19

Heute Morgen wurden wir ausnahmsweise mal von den Adlern und Leuen geweckt. Sie hatten unser Zelt vollgeräuchert. Um 7.15 wurden wir aber richtig vom Pfiff geweckt. Nach dem z’Morgen hatten wir eine kleine Werkzeugkunde, damit wir wissen, wie wir mit Sägen und Beilen umgehen sollen. Danach gingen wir in den Wald um Holz für die Küche und unsere Feuerstelle zu sammeln. Als Belohnung dafür gab es leckeres Ghackets mit Hörnli zu Mittagessen. Nach einer halben Stunde Freizeit haben wir unsere Sachen für einen Überraschungsausflug gepackt. Das Kobler-Büssli führte uns in den Kletterpark. Wir hatten viel Zeit uns auszutoben. Einige von uns konnten sogar ihre Höhenangst überwinden! Danach waren wir noch im Badesee und konnten die Zeit ein wenig geniessen. Zum Abendessen hat es leckeres Chili con Carne gegeben.

Montag, 08.07.19

Wir wurden mit einem Pfiff wach und rannten zum Antreten. Nachdem wir die Brötchen, gestrichen von den Leuen, wuschen wir unser Geschirr ab. Wir überbrückten die Zeit bis zum nächsten Block mit verschiedenen Spielen. Mit den von den Leitern zugeteilten 3er-Gruppen haben wir einen Gotthard-Biwak aufgestellt. Die Gruppe mit dem besten Biwak durften zuerst den Gemüserisotto geniessen. Nach einer längeren Pause machten wir uns bereit für eine sportliche Aktivität. Mit dem Büslein fuhren wir in das Herz von Sedrun. Wir teilten uns in die Fähnchen auf und erkundeten mit Hilfe eines Foto-Ol’s das Bergdörfchen Sedrun. Als wir wieder zurück zum Lagerplatz fuhren, waren wir mit Postkarten und Süssigkeiten beladen. Als es zum Essen pfiff, waren wir noch in einer Runde Werwölflen vertieft. Unter strömenden Regen assen wir Stocki&Bratwürste unter dem von den Leitern gebauten Vorzelt. Nach den Ämptli haben wir uns warm angezogen für das Abendprogramm.

Sonntag, 07.07.19

Wir haben uns am Bahnhof Gossau besammelt. Um neue Länder zu erkunden sind wir mit dem Zug Richtung Chur gefahren. Von dort sind wir mit dem Büssli nach Sedrun gefahren. Auf dem Lagerplatz angekommen haben wir zuerst unseren Lunch gegessen. Am Nachmittag haben wir unter wechselhaftem Wetter unsere Zelter aufgestellt. Zudem haben wir unsere Zelter mit ‘Gräbli’ noch Regenfest gemacht. Zum z’Nacht haben wir Älplermacceronen genossen. Am Abend hat uns Liiri das Lagerspiel erklärt und wir haben den Lagerpackt verfasst. Dann sind wir erschöpft in die erste Nacht gegangen.

Kategorien Allgemein

Waldweihnacht

Waldweihnacht

Dieses Jahr feiern wir die Waldweihnacht in Gossau. Wir treffen uns am Samstag, 15.12.2018, 16.00 Uhr, im Pfadiheim Gossau. Von dort aus werden wir zusammen mit Pater Andy Givel einen besinnlichen Spaziergang machen, der uns traditionell zu einem gemütlichen Platz zum Feiern und Singen führt. Für eine kleine Stärkung ist gesorgt.

Wir hoffen, dass viele Eltern und Altpfadfinder den Weg zu den beiden Anlässen finden und wir wieder einige schöne Momente zusammen verbringen können.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine frohe Adventszeit.
Puma und Think

Abteilungsversammlung 2018

Abteilungsversammlung 2018

Am Samstag 24. März fand im vollbesetzten Andreassaal die alljährliche Abteilungsversammlung der Pfadi St.Georg statt. Dabei wurde unter der Leitung des Elternrats mit Präsident Thomas Egli v/o Mayo auf das vergangene Pfadijahr zurückgeblickt und auf die Highlights des kommenden Jahres aufmerksam gemacht. Wie unter vorgehaltener Hand mitgeteilt wurde, findet das Sommerlager im Tessin statt. Unter dem Motto Goldrush werden die Pfadis an der Maggia zwei abenteuerliche Wochen verbringen können. Die Vereinsleitung konnte zufrieden mitteilen, dass die Abteilung ein Zuwachs verzeichnen konnte. Zudem gab es einige personelleWechsel. Nach drei gelungenen Jahren haben Joël Meyer v/o Bäg und Rafael Eilinger v/o Pfiff mit gutem Gewissen die Abteilungsleitung abgegeben. Für ihren grossen ehrenamtlichen Einsatz wurde ihnen gebührend gedankt. Als neue Abteilungsleiter wurden Florian Eigenmann v/o Puma und Simon Egli v/o Think einstimmig gewählt. Wir wünschen ihnen und den anderen ambitionierten Leitern erfolgreiche Jahre in ihrem neuen Amt. Im Anschluss an die Versammlung konnte man sich bei frühlingshaftem Wetter am Grill bei Wurst und Brot bedienen. So konnte zudem der Austausch zwischen dem Leitungsteam und den Mitgliedern gepflegt werden.